Willkommen beim Glaré Verlagder ein Auge hat,
das andere haben Sie

Neues Leseproben Der andere
Orient
Frauen M.H. Allafi
Lesungen und Veranstaltungen Lyrische Seiten East meets
West
Autorinnen
und Autoren
Alle Titel
auf einen Blick

 

Über uns

 Romane

Novellen und Erzählungen

Anthologien

Sachbücher

Lieferbare Titel

Galerie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    Der andere Orient   

In unserer Reihe Der andere Orient finden Sie Autorinnen und Autoren, die jenseits von idealistischer Verklärung ein Bild des Orients im 21. Jahrhundert zeichnen, wie es tatsächlich ist. In den Romanen, die entweder in deutscher Übersetzung präsentiert werden oder die von Autorinnen und Autoren aus dem Nahen und Mittleren Osten in deutscher Sprache verfasst sind, lernen Sie Menschen kennen mit Problemen, die überall auf der Welt eine Rolle spielen. Im Vordergrund steht hier das Gemeinsame, nicht das Trennende von Orient und Okzident.
Unsere Sachbücher zeichnen ein realistisches Bild mit einem ideologiefreien Blick auf Vergangenheit und Zukunft im Nahen und Mittleren Osten.

Schauen Sie ruhig einmal etwas genauer hin!

Die Reihe "Der andere Orient" des Glaré Verlags präsentiert moderne orientalische Literatur, die zeigt, wie die Moderne heute überall Einzug gehalten hat, wenn auch nicht als Kopie der europäischen Verhältnisse. Doch die Welt ist klein geworden, und das macht es möglich, dass die Menschen einander näher kommen und - trotz aller zuwider laufenden Entwicklungen - das Verständnis der Menschen füreinander wächst.

"Diese Literatur, deren 'Dringlichkeit' und Intensität einem tatsächlich entgegen springt, sei hier nicht nur Orientalisten empfohlen." (die tageszeitung)

M. und S. Allafi
Iran - Islamistischer Wirrwarr
kontra Demokratie?

Sachbuch

Der andere Orient 31
182 Seiten. 24,90 Euro
ISBN 978-3-930761-86-9

"Wer oder was ist und was will eigentlich der Iran? Wer auf diese Frage eine konzise und erhellende Antwort zu formulieren weiß, braucht dieses Buch sicherlich nicht in die Hand zu nehmen. Für alle anderen sei der regimekritisch akzentuierte Band durchaus empfohlen..."
Aus der Rezension des Portals für Politikwissenschaft:
www.pw-portal.de/rezension/37808-iran--islamistischer-wirrwarr-kontra-demokratie_64183

Was ist los in Iran? Ein neuer Präsident an der Macht, die Wirtschaft weiterhin am Boden, die Menschen nach wie vor unzufrieden, die Atomverhandlungen stehen angeblich vor einem Durchbruch und beginnen doch wieder von vorn...

Wer hat eigentlich die Macht in dem Land, wer zieht im Hintergrund die Fäden? Ist die Wirtschaftsmafia wirklich so stark? Wer hat Interesse an einer Destabilisierung der Region, welche Rolle spielen die Pasdaran?

Die Autoren bringen Licht in den Nebel, der sich über die Verhältnisse in der Islamischen Republik Iran gelegt hat, indem sie die aktuellen Verhältnisse in der iranischen Wirtschaft und Gesellschaft sachlich fundiert beleuchten und die wichtigsten Fraktionen der heutigen Islamisten wie auch deren Freiheitskonzepte vorstellen - als Grundlage für die Beantwortung der Frage, ob der theokratische Staat überhaupt mit der Demokratie kompatibel ist.

Das Bild eines Landes am Scheideweg wird abgerundet durch eine systematische Darstellung des Ablaufs der Atomverhandlungen und der internationalen Sanktionen.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Ali Ghorbani Etemad
Das leere Versprechen
Episoden aus dem Iran

Der andere Orient 30
114 Seiten. 14,90 Euro
ISBN 978-3-930761-85-2

 

Mit einer an Camus erinnernden Virtuosität gelingt es dem jungen Autor, Situationen einzufangen, die das Leben der Menschen im Iran prägen und die tiefe Spuren in ihren Seelen hinterlassen haben. Nur vor deren Hintergrund werden auch aktuelle Entwicklungen verständlich und nachvollziehbar.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

M.H. Allafi
Nalan
Ein Mensch ohne Gnade

Roman

Der andere Orient 28
162 Seiten. 14,90 Euro
ISBN 978-3-930761-68-5

Jetzt auch bei amazon als E-Book:

http://www.amazon.de/Nalan-Mensch-andere-Orient-ebook/dp/B00AFVK5C2

"Nalan ist die Verkörperung des Bösen: Schon bei der Geburt genießt er es, seiner Mutter möglichst große Schmerzen zuzufügen, als Baby tyrannisiert er die ganze Familie. Später vergiftet er Brunnen und damit Menschen, zerstört Pflanzen und Natur, stiftet Studenten zu Unruhe und Aufruhr an, er sät Zwietracht und Leid... Am Ende wird er sogar zum Präsidenten des Landes. Allafi ... packt ein ebenso irritierendes wie faszinierendes Thema an ..."
(ekz-Informationsdienst)

"Als ich den 'Nalan' niedergeschrieben hatte, sagte ich mir, dass ich bezüglich der Beschreibung von Lug und Trug und der zwischenmenschlichen Intrigen vielleicht doch übertrieben habe. Als ich jedoch die letzten Wahlen in Iran und die Aussagen der so genannten islamischen Eliten des Landes im Hinblick auf ihren Ausgang wie auch die Geschehnisse in den vergangenen Monaten verfolgte, war ich etwas beruhigt, denn sie zeigen, dass ich nicht übertreiben konnte, obwohl ich übertrieben habe. Die Realität hat jegliches Handeln des erdachten Nalan längst überholt. Und das ist alles andere als beruhigend, denn es sieht so aus, als könnten die Machthaber in Iran einen wie Nalan mit Leichtigkeit in die Tasche stecken..." (M.H. Allafi über sein Buch)

Nalan ist ein Mensch mit vielen Gesichtern, und er ist zugleich das Symbol vieler Menschen mit jeweils eigenem Gesicht. Er hält den Menschen den Spiegel vor und ist zugleich selbst die Widerspieglung menschlicher Untaten. Gnadenlos reißt Nalan den Menschen alle Masken ab und entblößt so den Menschen. Und dieser Mensch ist nichts anderes als er selbst.
Bereits das Eintreten Nalans in diese Welt verläuft extrem ungewöhnlich. Niemand weiß so recht, wer dieser Nalan eigentlich ist, außer seiner Mutter, der schweigenden Zeugin seiner Taten. Nalans Geschichte ist zeit- und raumlos, denn Nalan liegt überall und jederzeit auf der Lauer, und er vermag es stets wieder aufs Neue, die um ihn gescharten Menschen zu begeistern.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Der neue Roman von M.H. Allafi zeigt die Nöte
der Menschen im modernen Iran
und mögliche Auswege aus der Misere.
"Eine anerkennenswerte Botschaft."
(ekz-Informationsdienst)

M.H.Allafi

Leyla
Auf der Suche nach Freiheit
Roman

Der andere Orient 21
357 Seiten. 18,00 Euro
ISBN 978-3-930761-40-1

Jetzt auch bei amazon als E-Book:

http://www.amazon.de/Leyla-Freiheit-andere-Orient-ebook/dp/B00AFW0Z9O

"Freiheit als Schicksalsfrage" ('Entwicklungspolitik Information Nord-Süd')

Die selbstbewusste Iranerin Leyla will nichts mehr mit der legendären orientalischen Leyla und ihrer unerfüllten Liebe zu tun haben. Sie will sie selbst sein, nicht mehr und nicht weniger. Die Freiheit, die ihr dazu fehlt, nimmt sich die junge Frau einfach. Der junge Arzt Kaiwan erwidert ihre Liebe aus ganzem Herzen. Doch ausgerechnet als die beiden entgegen jeder Konvention und ungeachtet der Zeigefinger der islamischen Moralprediger eine wunderbare Nacht miteinander verbracht haben, erhält Kaiwan einen schicksalsschweren Anruf. Er muss Teheran sofort verlassen. Als er zurückkommt, ist keine Spur mehr von Leyla zu finden. Schließlich meldet sie sich eines Tages doch wieder, aber sie ist völlig niedergeschlagen und wie ausgewechselt. Verzweifelt bittet sie ihn, ihre Jungfräulichkeit wieder herzustellen, denn sie wird von ihren Eltern zu einer ungewollten Heirat gezwungen.

Kaiwan kann das alles nicht fassen, aber Leyla verspricht ihm, sich eines Tages an diesen Männern zu rächen. So bleibt er zwischen seiner Liebe zu ihr und seiner Hilflosigkeit hin und her gerissen. Leyla aber scheint ihm für immer verloren und er versinkt in eine tiefe Trauer. Bis ihm eines Tages klar wird, dass er von lauter Leylas umgeben ist. Es sind die modernen Leylas, die sich wie seine geliebte Leyla nicht mehr unterdrücken lassen, sondern die wie freie Menschen ihr Leben in die eigene Hand nehmen. Die Freiheit der Leylas wird zur Schicksalsfrage für ihn und seine Freunde.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Noshin Shahrokhi
Unerfüllte Träume einer Iranerin

Roman

Der andere Orient 26
186 Seiten. 15,90 Euro
ISBN 978-3-930761-60-9

Mit der Machtergreifung der Islamisten bläst ein heftiger Gegenwind in die Gesichter der modernen Frauen im Iran. Trotz aller neuen Restriktionen wie auch der bedrückenden Tradition ist die Protagonistin Nilufar felsenfest davon überzeugt, dass sie schließlich zu Ende bringen wird, was bereits ihre Mutter der Herrschaft der Männer entgegenzusetzen versuchte: ein Leben, orientiert an den eigenen Bedürfnissen, auch wenn das unweigerlich Trennung, Schmerz und Einsamkeit bedeutet. So kämpft sie unerschütterlich gegen eine endlose Liste von ungeschriebenen Vorschriften an.

Der Autorin Noshin Shahrokhi gelingt es in ihrem ersten in deutscher Sprache vorliegenden Roman hervorragend, nicht nur die patriarchalischen Männer zu demaskieren, sondern sie entlarvt auch die innere Verlogenheit jener fanatischen Frauen, die an dem Elend der Frauen im Iran maßgeblich beteiligt sind. In ihrem Buch stehen die modernen iranischen Frauen den so genannten traditionellen Frauen von Angesicht zu Angesicht gegenüber.

"Geschickt übt die Autorin Kritik von innen: Über die Darstellung familiärer Konflikte entlarvt sie nicht nur patriarchalische Verhaltensweisen, sondern auch das widersprüchliche Selbstverständnis traditioneller Iranerinnen." (Hannoversche Allgemeine Zeitung)

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Abdul Amir Al Abood
Irak - Erinnerungen eines Ministers

Der andere Orient 29
166 Seiten. 17,90 Euro
ISBN 978-3-930761-73-9

Warum tut sich der Irak so schwer auf dem Weg zu Fortschritt und Zivilisation, warum ist das Land auf der Strecke geblieben im Hinblick auf wirtschaftliches Wachstum und Sicherheit? Wie kommt es, dass es aus den technologischen und wissenschaftlichen Umwälzungen in der Welt bislang keinen großen Nutzen für sich ziehen konnte? Obwohl der Irak im Besitz aller dazu notwendigen Voraussetzungen ist, herrschen dort nach wie vor Gewalt, eine instabile Sicherheitslage, Gesetzlosigkeit und Chaos. Das Land liegt heute ruiniert am Boden.

Dr. Abdul Amir Al Abood, ehemaliger irakischer Landwirtschaftsminister und Berater des Ministerpräsidenten, berichtet von seinen Erfahrungen mit den alliierten Kräften und internationalen Experten im Land und erläutert, warum trotz der positiven Ansätze in Richtung Demokratie und wirtschaftlicher Entwicklung, die nach dem Ende des Saddam-Regimes zu erkennen waren, das Land noch keinen Frieden finden konnte.

Al Abood hat in Deutschland Wirtschaftswissenschaften studiert und promoviert. Er beschreibt auch seine Lebensgeschichte, die mit der Entwicklung und den Rückschlägen im Irak fest verbunden ist. So zeigt er anschaulich, welch steinigen Weg das Land hinter sich und vor sich hat.

Der Band ist mit mehreren Fotos illustriert.

 

  Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Norajr Adaljan
Schuld und Liebe
Eine Novelle des renommierten armenischen Autors

Der andere Orient 27
79 Seiten. 9,80 Euro
ISBN 978-3-930761-63-0

Norajr Adaljan ist einer der großen Schriftsteller Armeniens, der universelle Themen von der verlorenen Identität, von Schuld und Vergebung, von Liebe und dem Spannungsverhältnis zwischen den Geschlechtern reflektiert. In Schuld und Liebe erzählt er die Geschichte einer jungen Richterin und eines wegen Mordes Angeklagten, deren Schicksale tief miteinander verwoben sind. Die Richterin kann sich der Ausstrahlung des vermeintlich Unschuldigen nicht entziehen und stellt sich die Grundfragen menschlichen Zusammenlebens neu.
Norajr Adaljans Dramen werden häufig in Jerevan aufgeführt, sein literarisches Urteil wird hoch geschätzt, und zahlreiche Literaturpreise krönen bereits sein Lebenswerk.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

3., erweiterte und aktualisierte Neuauflage

25 Jahre Islamische Republik -
Eine Bestandsaufnahme
aus Frauensicht

Sabine Allafi

Bitteres Erbe
Frauenleben in Iran heute

Der andere Orient 12
194 Seiten. 18,00 Euro
ISBN 978-3-930761-41-8

"... eine faktenreiche fachliche Darstellung der in Deutschland lebenden, mit einem Iraner verheirateten Soziologin zur Situation der Frau in der Islamischen Republik Iran. Anhand von Statistikzahlen, Zitaten und eigenen (Reise-)Erfahrungen beschreibt sie, ob und wie sich die Lage der Frauen im Iran seit der islamischen Revolution 1979 geändert und entwickelt hat. Themenbereiche sind Familie und Kinder, Bildung, Erwerbsleben, rechtliche Situation, Freizeit und Medien. Allafi sieht in ihrer Bewertung vieles wohlwollender als westliche Betrachter gemeinhin, sie beschönigt aber nicht. Und natürlich: Auch wenn Frauen im Mittelpunkt stehen, vermittelt das Buch Einblicke in die allgemeine gesellschaftliche Lage im heutigen Iran und ist auch dadurch von Interesse." (ekz-Informationsdienst)

Neben einem kurzen historisch-politischen Überblick bietet das Buch eine Bestandsaufnahme, wie sich die Verhältnisse im Bildungsbereich, in der Berufstätigkeit und der Lebensplanung überhaupt für die Frauen in den vergangenen 25 Jahren geändert haben. Hierzu hat die Autorin eine Vielzahl von Datenquellen ausgewertet. Dargestellt wird auch die aktuelle gesellschaftlich-politische Diskussion in Iran um die Stellung der Frau in der Gesellschaft. So zeichnet die Autorin ein umfassendes Bild der Situation der Frau in dem erdölreichen mittelasiatischen Land.

"... zeigt vor allem den unorganisierten Widerstand der Iranerinnen auf, die trotz aller Repressalien nie aufgegeben haben für ihre Selbstbefreiung zu kämpfen. Dieses "bittere Erbe" sucht die Autorin auch in der Literatur ...Dass das informative Buch darüber hinaus unterhaltsam ist, liegt an diesen Erzählungen." (epd-Entwicklungspolitik)

Aus dem Inhalt:
- Frauenleben in Iran 25 Jahre nach der islamischen Revolution
- Friedensnobelpreis 2003 für Shirin Ebadi - eine iranische Frauenrechtlerin
- Fremd, gefährlich, feindlich?
- Bilder der modernen iranischen Frau
- Die Islamische Republik fiel nicht vom Himmel
- Den Müttern gehört das Himmelreich
- Bildung ist kein männliches Privileg mehr
- Mehr Unabhängigkeit durch eigene Erwerbstätigkeit
- Die rechtliche Situation von Frauen in der Islamischen Republik Iran
- Frauen in den Medien
- Freizeit

Sabine Allafi
Bitteres Erbe
Frauenleben in Iran heute
Der andere Orient 12
194 Seiten, Euro 18,00
ISBN 978-3-930761-41-8

Sabine Allafi, geb. 1960, Diplomsoziologin. Arbeitete nach Abschluss ihres Journalistik-Aufbaustudiums mehrere Jahre als Journalistin und reiste mehrmals nach Iran.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

"Brillante Texte." (Zitty)
"Dieses Buch ist eine Hommage an die Bevölkerung in Armenien."

(Prof. Olav Münzberg, Berlin)

Samvel Ovasapian
Onkel Aschot
Ein Armenier erzählt

Der andere Orient 24
160 Seiten. 14,90 Euro
ISBN 978-3-930761-53-1

"Die Heimat ist die Sonne, das Wasser, die Erde und der durch ihr Zusammenwirken entstandene Duft der Heimaterde. Das aber kann man nicht ersetzen, transformieren oder transplantieren ..."

Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat ist das Motiv der gefühlvollen Erzählungen Samvel Ovasapians. Mit dem Augenzwinkern des lebenserfahrenen Menschen erzählt er vom Leben der Armenier im Orient, präsentiert liebenswerte und weise Charaktere, schildert amüsante Episoden aus seiner Kindheit und dramatische Ereignisse aus seiner Jugend. Er berichtet von einem Leben in der Diaspora und zeigt den unerschütterlichen Lebensmut der Armenier - wohin auch immer es sie verschlagen hat, mit ihrem hintergründigen Humor und unermüdlichem Fleiß schaffen sie es, stets Fuß zu fassen - mit ihrer Liebe zur armenischen Heimat im Herzen.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Bereits in 2. Auflage erschienen!

"Das kleine Dienstmädchen"
von Kaouther Tabai
Aus dem Leben tunesischer Frauen
Erzählungen

Der andere Orient 20
176 Seiten. 14,90 Euro
ISBN 978-3-930761-39-5

Pressestimmen:
"... dass man sich als Tourist in Tunesien immer fragt, was wohl hinter den Mauern dieser Häuser vor sich geht. Und das erzählt Kaouther in ihrem Buch." (Münchner Merkur)
"Beinahe mühelos gelingt es der Autorin, mit ihren einfachen, dramatischen, poetischen und gelegentlich erotischen Geschichten das Bild der arabisch-islamischen Welt, die heutzutage nur allzu gerne mit Gewalt und Terror gleichgesetzt wird, zurechtzurücken, Fremdes in Vertrautes zu verwandeln." (Der Überblick) 
"Sie beschreibt Frauenleben aus einem Land, das in den achtziger Jahren als dem Westen als besonders aufgeschlossen galt. Mit dem Abstand einiger tausend Kilometer beschreibt Tabai, warum sich ihre Heldinnen ... gerade in der Fremde ihrer Tradition besonnen haben."
(Berliner Tagesspiegel)
"Faszinierend und humorvoll führt sie in die Welt Nordafrikas ein, erzählt von ausgewanderten Juden, von starken wie schwachen Frauen, dem Konflikt von Frau und Mann in der arabischen Familie, der Konfrontation mit der islamischen Gesellschaft ... Ein erfrischendes und lehrreiches Buch, ohne Klischees oder gar Klagen, dessen Titel auch gemäß dem tunesischen Sprichwort 'Auf die Männer und auf die Zeit ist kein Verlass' hätte lauten können."
(unsere zeit)

Von Ariana, dem verschlafenen Städtchen in der Nähe von Tunis, wo in der brütenden Mittagshitze die Zeit stehen bleibt, und das Kaffeehaus ein Ort ist, den Frauen nur von außen kennen, bis nach Deutschland ist es ein weiter Weg. Über diesen führt uns Kaouther Tabai mit ihren einfühlsamen Erzählungen tief in das Leben tunesischer Frauen. Sie schildert authentisch, liebevoll und vor allem natürlich Szenen aus ungewöhnlichen Frauenleben. Sie verzweifelt nicht angesichts vielfältiger Sorgen und Nöte des Alltags, sondern weiß auch dessen Freuden in allen Phasen des Lebens zu genießen. Und das, obgleich schon den kleinen Mädchen in Tunesien frühzeitig klar gemacht wird, welche Einschränkungen ihr Leben als Frau mit sich bringt.
Und doch schwingt in ihren Erzählungen eine Wehmut mit, eine unzerstörbare Sehnsucht nach der Herzlichkeit der Menschen, der Verbindlichkeit sozialer Beziehungen. Auch wenn sie schonungslos anprangert, was sie - hier wie dort - nicht zu akzeptieren bereit ist, so lässt die Autorin uns doch immer wieder teilhaben an Begegnungen mit warmherzigen Menschen, durch die man sich an jedem Ort der Welt zu Hause fühlen kann.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Shmuel Kedi
Jerusalem liegt am Nordpol

Der andere Orient 25
150 Seiten. 14,90 Euro
ISBN 978-3-930761-59-3

Bei einem Literaturabend in Tel Aviv vertrauen der Araber Chaled, der Druse Abu Adel und der Israeli Joav dem ewigen Studenten Friedrich aus den schwäbischen Highlands ihre Erzählperlen an.
In ihren erstaunlichen Geschichten taucht Jesus als gerngesehner Gast des Nachtlebens von Tel Aviv auf, zur Plauderstunde beim Rabbiner treffen sich allabendlich der Prophet Mohammed und König David in Jerusalem, eine Makrele fliegt lautlos über Jaffa und Jerusalem liegt am Nordpol.
Die drei Meister der orientalischen Erzählkunst streiten und versöhnen sich unentwegt ohne je den Glauben an die friedensstiftende Kraft ihrer Zunft zu verlieren.
 

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben"Eine märchenhafte Geschichte."
(Hannoversche Allgemeine)

Sahand Zimmermann

Anahita -
Lapislazuli
und Türkis
Roman

Der andere Orient 23
180 Seiten. 15,90 Euro
ISBN 978-3-930761-49-4

Als Kind schließt sie einen Pakt mit dem Satan und betrügt ihn. Sie liebt den König abgöttisch und erklärt sich bereit, ihn zu vergiften. Sie fälscht seine Unterschrift und erlässt in seinem Namen Gesetze. Anahita - eine Frau der Gegensätze, getrieben von Machtwillen, Zerstörung und der Liebe zu den Menschen.
Einen erstaunlich aktuellen Bezug haben die Gesellschaftsthemen und Mythen aus der iranischen Antike, die Sahand Zimmermann  in seinem poetisch orientalischen Märchen aufgreift. Es ist die Geschichte einer Göttin, die Gesetze zum Schutz lediger Mütter, zur Versorgung kinderreicher Familien und zur Unterstützung von Minderheiten erlässt - vor über 2500 Jahren! Anahitas Gesetze hat es wirklich gegeben, sie zeichnen ein detailliertes, bisher unbekanntes Bild einer modernen Gesellschaft im antiken Iran.
Die alt-iranische Göttin Anahita - angebetet als Göttin des Wassers, Göttin der Schönheit und der Fruchtbarkeit - gilt heute als eine der merkwürdigsten und imposantesten Erscheinungen in der Geschichte des indo-iranischen Kulturraums. An sie erinnern die Überreste des Anahita-Tempels in der Stadt Kangawar nahe Kermanschah in Westiran.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

"Eine ebenso feinfühlige wie wissbegierige Beobachterin." (ND)

Irmtraud Habib

Unter der heißen Sonne von Bagdad
Meine Jahre im Irak

Der andere Orient 19
124 Seiten. 14,00 Euro
ISBN 978-3-930761-36-4

Elf Jahre hat Irmtraud Habib mit ihrem Mann Kadhim im Irak gelebt. Hier begegnete die in Vogelsberg/Thüringen geborene Außenhandels-Kauffrau gastfreundlichen und aufgeschlossenen Menschen, die es ihr leicht machten, sich in der fremden Kultur rasch heimisch zu fühlen. Doch als im Laufe der Jahre die politischen Repressionen zunahmen, mussten die Habibs mit ihren beiden Kindern nach Algerien fliehen.
1981 kehrte die Autorin mit den Kindern in die DDR zurück, wo sie nun als Rücksiedlerin der Behördenwillkür ausgesetzt war. Es sollte noch Jahre dauern, ehe die Familie wieder vereint war.
Ihre Erinnerungen an diese bewegte Zeit in einem Land, das nicht zum ersten Mal im Mittelpunkt des weltpolitischen Interesses steht, hat die 1939 geborene Autorin lebendig geschildert und mit zahlreichen Fotos illustriert.

  Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

M. und S. Allafi

Iran an der Schwelle zur Demokratie?
Die erste islamische Republik
in den Konturen der neuen Weltordnung

Der andere Orient 18
140 Seiten. 18,00 Euro
ISBN 978-3-930761-33-3

Jetzt auch bei amazon als E-Book:

http://www.amazon.de/Schwelle-Demokratie-andere-Orient-ebook/dp/B00A1OC742

"Das Buch vermittelt einen Einblick in die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahre und stellt die Ziele und Positionen der verschiedenen gesellschaftlichen und politischen Gruppierungen dar."
Portal für Politikwissenschaft:
www.pw-portal.de/rezension/20083-iran-an-der-schwelle-zur-demokratie_23391

"Wäre das nicht ein Leitfaden für eine echte Politik des kritischen Dialogs?" (ND)
 

Schon vor dem Irakkrieg ist die Weltöffentlichkeit auf die Demokratisierung des Nahen und Mittleren Ostens aufmerksam geworden. Nach der Besetzung des Irak durch amerikanische und britische Truppen und dem Sturz eines der brutalsten Regimes unserer Zeit steht nun ernsthaft die Frage nach der Art und Weise der Demokratisierung in der Region im Vordergrund. Iran als bevölkerungsreichstes Land und zugleich als Geburtsort der ersten islamischen Republik spielt dabei eine herausragende Rolle. Immer wieder haben die Menschen hier gezeigt, dass sie eine freiheitliche Gesellschaftsordnung anstreben. Diesen Willen haben sie in der Geschichte ihres Landes in den vergangenen hundert Jahren zum Ausdruck gebracht - durch die Reformbewegung, deren Erfolg ihnen kurzzeitig eine parlamentarische Demokratie bescherte, durch die Revolution gegen eine Diktatur und in neuerer Zeit durch eine für die Region beispielhafte Bereitschaft zur Akzeptanz demokratischer Spielregeln wie zum Aufbau einer Zivilgesellschaft. Aus ihrem Kampf für Freiheit und einmenschenwürdiges Leben hat heute die Mehrheit der Oppositionellen (und auch die meisten der Islamisten ihre Lehren gezogen.
I
n ihrem Essay unternehmen M. und S. Allafi den Versuch, die Reife Irans für den Aufbau einer beispielhaften Demokratie in der Region zu beleuchten. Obwohl die Regierung sich nach außen als Hüter eines fundamentalistischen Gottesstaates präsentiert, sind die Menschen in Iran mittlerweile nicht nur ein hohes Bildungsniveau und einen modernen Lebensstandard gewöhnt, sondern sie sind auch routiniert in der Anwendung der parlamentarischen Demokratie und in der Entwicklung einer produktiven Streitkultur erfahren. Dazu hat auch der Kampf für die Frauenrechte beigetragen. Darüber hinaus ist der Einfluss des Landes auf die Nachbarstaaten Irak, Afghanistan, Türkei und Pakistan wie auch die neuen Republiken Zentralasiens nicht zu unterschätzen.

M.H. Allafi, geb. 1952 in Westiran, Studium der Soziologie und Promotion zum Dr. phil. in Frankfurt/Main, beschäftigt sich seit Jahren in seiner wissenschaftlichen und publizistischen Arbeit mit der gesellschaftlichen Entwicklung in Iran. Zuletzt von ihm erschienen: "Islam, Gesellschaft und europäische Moderne" (2002).
Sabine Allafi, geb. 1960 in Darmstadt, Soziologin, hat zusammen mit M.H. Allafi umfangreiche iranische Literatur ins Deutsche übersetzt und ist Autorin des Buches "Bitteres Erbe. Frauenleben in Iran heute" (3. Auflage 2004).

 

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Armin Wertz

Tränen im Heiligen Land
Hinter den Kulissen des Hasses

Erzählung nach einer wahren Begebenheit
Der andere Orient 16
240 Seiten. 19,00 Euro
ISBN 978-3-930761-30-2

"Wer sich eingesteht, dass er vor lauter Mord und Totschlag in Nahost längst den Überblick und vielleicht auch die Geduld für dieses Thema verloren hat, dem bringt die Erzählung einen der langwierigsten und schwierigsten Konflikte unserer Zeit auf konzentrierte und transparente Weise nahe." (NDR-Info Buchtipp)
"Der Autor hat viele Jahre als Journalist aus Israel über den Nahost-Konflikt berichtet. Trotz seines Einfühlungsvermögens und seines Verständnisses für die Katastrophen, die sich auf beiden Seiten abspielen, bewahrt er die nötige Distanz." (Norbert Klaschka, dpa)

Das Leben Rachels, einer jener Frauen, die als Kind den faschistischen Holocaust in Deutschland überlebte, wird im Heiligen Land zu einer dauerhaften Tragödie. Ihre einzige Tochter demonstriert zwar zusammen mit ihren Studienfreundinnen und -freunden für den Frieden zwischen Juden und Arabern, doch der blinde Hass, den die Scharfmacher auf beiden Seiten schüren, lässt jeden Ruf nach einem friedlichen Zusammenleben der beiden semitischen Völker verhallen. Er erstirbt im Kanonendonner der israelischen Armee und dem Explosionsgetöse der Selbstmordattentäter, während die Menschen sich gegenseitig Antisemitismus vorwerfen. So werden die Schicksale von Kindern und Jugendlichen auf beiden Seiten für immer gezeichnet.
Einfühlsam beleuchtet der Nahost-Kenner Armin Wertz die Hintergründe, vor denen der Hass entsteht, aber er lässt auch seine Protagonistin Rachel einen Weg weisen, den einzigen Weg, der Hoffnung auf Frieden birgt, trotz des tobenden Krieges, trotz der Schikanen und Demütigungen, trotz des allgegenwärtigen Terrors.

Armin Wertz ist 1945 in Friedrichshafen am Bodensee geboren. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin arbeitete er als Nachrichtenredakteur beim "Stern", als Redakteur und später als Korrespondent des "Spiegel" für Mexiko, Mittelamerika und die Karibik. Er war Israelkorrespondent der "Frankfurter Rundschau" und des "Tages-Anzeiger" (Zürich). Seit 1998 lebt er als freier Journalist in Jakarta. Armin Wertz veröffentlicht u.a. auch in "Titanic", "Die Zeit", "Freitag", "Film Bulletin", "mare", "lettre international" sowie Beiträge in verschiedenen Büchern. In "Tränen im Heiligen Land" hat er seine langjährigen Erfahrungen mit dem Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern verarbeitet, in dem er die menschliche Tragödie auf beiden Seiten in den Mittelpunkt stellt.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

M.H. Allafi

Islam, Gesellschaft und
europäische Moderne

Chancen und Hindernisse
für Demokratie und Zivilgesellschaft

Der andere Orient 15
300 Seiten. 27,00 Euro
ISBN 978-3-930761-27-2

Jetzt auch bei amazon als E-Book:

http://www.amazon.de/Islam-Gesellschaft-europäische-Moderne-ebook/dp/B00AYP6BCM

Freiheit, Menschenrechte und Demokratie sind nicht mehr bloße Schlagworte. Sie sind heute aktueller denn je, sie sind konkreter geworden und nicht mehr länger das Monopol einer Nation oder Region, sondern weltweit und hautnah für immer mehr Menschen erfahrbar. Auch die Menschen in den so genannten islamischen Ländern bilden hier keine Ausnahme. "Daher ist die Rede von einem einheitlichen, für die eine Welt bedrohlichen und für die andere Welt Heil bringenden Islam nicht einmal eine Legende." M.H. Allafi zeigt, wie vielfältig der Islam ist und dass die islamischen Länder keine geschlossene Einheit bilden, wie die Islamisten und ihre Gegner sie propagieren.

"Der Autor untersucht die den Islam prägenden Auseinandersetzungen zwischen modernistischen und konservativen Kräften aus historischer Perspektive."
Portal für Politikwissenschaft
www.pw-portal.de/rezension/19919-islam-gesellschaft-und-europaeische-moderne_23187

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Das Buch räumt auf mit gravierenden Fehlinterpretationen.

Abdel Salam Ismail:
Lass Islam Friede sein
Hüte dich vor den Hasspredigern

Der andere Orient 22
130 Seiten, 16,00 Euro
ISBN 978-3-930761-43-2

Der Autor stellt klar, dass der Jihad kein ewig bleibender heiliger Krieg, sondern diese Auffassung ein folgenschweres Missverständnis ist. Außerdem belegt er u.a., dass das Tragen des Schleiers beileibe keine heilige Pflicht für jede Moslemin ist und dass die Zeiten des Kalifen kein goldenes Zeitalter für alle Mosleme waren, wie die Islamisten gern behaupten. Hierzu gewährt er verblüffende Einblicke in das Handwerk islamistischer Religionsgelehrter, die sich bei ihren teilweise absurden Abhandlungen zunehmend auch des Internets bedienen. Allerdings belegen seine Zitate aus religiösen Gutachten von israelischer Seite, dass das Problem der Aggression zwischen Juden und Arabern nicht einer Seite allein zuzuschreiben ist. Seine klare Schlussfolgerung: Erst wenn die Menschen aufeinander zugehen, wenn sie miteinander reden, wenn eine Kultur des Zuhörens und der Argumentation entwickelt wird, dann kann ein friedliches Miteinander entstehen.
Bei Glaré erschien vom selben Autor: "Und vergiss nicht zu schreiben. Briefe eines Ägypters."

  Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Die Geschichte der modernen iranischen Literatur

M.H. Allafi

Ein Fenster zur Freiheit
100 Jahre moderne iranische Literatur -
drei Autorengenerationen

Der andere Orient 13
236 Seiten. 24,60 Euro
ISBN 978-3-930761-23-4

"Einführung in und Überblick über die moderne iranische Literatur von ihrer Entstehung Ende des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Allafi, in Deutschland lebender iranischer Soziologe, Schriftsteller und Verleger, beleuchtet die literarische (und eng damit verbunden: politische und geistesgeschichtliche) Entwicklung in seinem Heimatland 'umfassend und ohne ideologische Brille'. Er erläutert die verschiedenen Epochen und Genres, stellt ausführlich und mit umfangreichen Textproben die jeweils wichtigsten Vertreter vor ... Kompetent, kein vergleichbarer Titel lieferbar." (ekz-Informationsdienst)

"Eine Ära geht zu Ende, es ist die Ära der alten Café-Erzähler, die von Teehaus zu Teehaus über das ganze Land die traditionellen Erzählungen wie jene aus tausendundeiner Nacht, die historischen Legenden wie die Geschichte von Hossein dem Kurden, Ssamad dem Klugen, die epischen Gesänge trugen ... es ist die Ära der Großmütter, die von Generation zu Generation mit spannenden Märchen und Fabeln traditionelle Weisheiten vermittelten, und es ist schließlich auch die Ära der gemütlichen Winterabende, an denen man einander Besuche abstattete, beisammen saß und der Erzähler mit der Autorität seines Alters den um den wärmenden Ofen Versammelten auswendig Geschichten und Legenden vortrug ..."
Die moderne iranische Literatur ist mit der Geschichte der politischen Kämpfe für Freiheit und Menschenrechte verflochten und zugleich ist sie ein Versuch, die europäische moderne Literatur zu übernehmen. Modernisierung der Prosa und Poesie, die Entstehung von Drama und Roman sind wichtige Bestanteile dieses Unterfangens.
Der Autor schildert die hundertjährige Literaturgeschichte in drei Generationen anhand anschaulicher Beispiele. Aus kritischer Perspektive beschreibt er einen langen Weg mit seinen Höhen und Tiefen. So verschafft der Band nicht nur professionell Interessierten einen tiefen Einblick in die moderne iranische Literatur bis heute, sondern er ist auch für Leserinnen und Leser, die sich zum ersten Mal sich mit dem Thema befassen, gut verständlich und nachvollziehbar.
Darüber hinaus ist er ein fundiertes Handbuch für Journalisten, Kulturschaffende, Verlage und Stiftungen, die sich mit der iranischen Literatur, ihren Autorinnen und Autoren vertraut machen möchten.
Drei Autorengenerationen haben die iranische Literatur der letzten 100 Jahre geprägt. Den Repressionen eines autoritären Staates zum Trotz, der viele von ihnen jahrelang hinter Gitter brachte oder zur Emigration zwang, zeugen ihre Arbeiten von einem Streben nach individueller Freiheit und Emanzipation, das nicht zu brechen ist. Besonders die jüngere Autorinnengeneration erhebt Ansprüche auf ein Leben ohne Leiden und Zwang.
Der Autor, der jahrelange Erfahrung mit der Vermittlung iranischer Literatur hat, gibt einen Überblick über die aktuelle iranische Literatur und die der vergangenen 100 Jahre, die über die höfische Dichtung hinausgewachsen das Streben nach Freiheit ausdrückt und so ein Spiegel der Verhältnisse ihrer Zeit ist.
M.H. Allafi lädt ein, die wichtigsten iranischen Autorinnen und Autoren der Gegenwart kennen zu lernen, deren Leben und Werk er vor dem Hintergrund der sozialen Umwälzungen und der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen anschaulich macht.

Mit Textauszügen von:
Sadeq Hedayat, Ahmad Schamlu, Simin Daneshwar, Ahmad Mahmud, Huschang Golschiri, Reza Joulai, Esmail Fassih,  M.R. Shafi Kadkani und anderen
In den Übersetzungen von:
Sabine Allafi, Claudia Stodte, Mohammad Jalali, Parviz Sadighi und M.H. Allafi.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Abdel Salam Ismail

Und vergiss nicht zu schreiben!
Briefe eines Ägypters

Der andere Orient 17
120 Seiten
14,00 Euro. ISBN 978-3-930761-31-9

Der Weg in die moderne Zeit endet in Europa, jedenfalls für Ali, der von seinem Dorf über Kairo nach Berlin zieht und schließlich in Leipzig landet, wo der fleißige junge Mann in den Genuss eines staatlichen Stipendiums gelangt, um sein Philosophiestudium bis zum Doktorgrad weiterzuführen. Erst in der Fremde wird ihm so recht bewusst, aus welchem Land, aus welcher Kultur er stammt und mit welchem Land und welcher Kultur er es nun zu tun hat. Seine Erlebnisse, seine Wünsche und Gedanken teilt er in seinen Briefen seiner Familie und seinen Freunden mit, die ihm wiederum nicht nur von den Veränderungen ihres Lebens in Ägypten erzählen, sondern ihn auch zur Rückkehr ermutigen.
Doch Ali hat sich zu einem unruhigen Menschen entwickelt, ebenso wie seine deutsche Frau fühlt er sich zwischen den Kulturen hin und her gerissen. Mit ihrer Rückkehr nach Kairo wird dem Paar deutlich, dass sie hier wie dort ein Leben zwischen zwei Kulturen führen müssen.
Ismail erzählt von Alis Gefühlen, von der ägyptischen Kultur und vom deutschen Alltag unter der Herrschaft der SED. Darüber hinaus werden die Lebensverhältnisse der Menschen in Ägypten humorvoll und vor allem gut nachvollziehbar geschildert.

Abdel Salam Ismail ist 1943 in Ägypten geboren. Nach seinem Studium der Anglistik und Linguistik an der Universität Kairo promovierte er 1975 in Leipzig. Er war als Dozent für Sprachwissenschaften an verschiedenen Universitäten tätig, übersetzte zahlreiche literarische Werke aus dem Deutschen ins Arabische und arbeitet als selbstständiger Übersetzer und Dolmetscher für Deutsch - Englisch - Arabisch. Abdel Salam Ismail ist verheiratet und hat sechs Kinder.
Bei Glaré erschien auch sein Sachbuch:
"Lass Islam Friede sein".

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

"Die Geschichten lüften den schwarzen Schleier.
Dahinter stecken mitunter moderne junge Frauen." (FAZ)

Mina mit dem blauen Kleid
Moderne Erzählungen iranischer Frauen

Eine Anthologie
Herausgegeben von M. H. Allafi

 

Der andere Orient 11
200 Seiten, Engl. Broschur
20,35 Euro. ISBN 978-3-930761-13-5

 

Noch nie hat es in der Geschichte des Orients - auch verhältnismäßig - so viele Frauen in der Literatur, ja, überhaupt beteiligt an gesellschaftlichen Aktivitäten, gegeben. Allen Bemühungen jener zum Trotz, die mit ihren Repressalien versuchen, das Rad der Geschichte zurückzudrehen, schreiten die Frauen weiter voran.
Sie erzählen von sich, von ihrem Leben und von der Kultur im Land der Rosen und Nachtigallen, die jedoch zur Zeit durch Not und Verzweiflung belastet ist. Dennoch gibt es keinen Grund, die Hoffnung aufzugeben. Das belegen sie selbst mit ihrem unaufhörlichen Schreiben, in dem sie nicht zu bremsen sind.
Stilistisch bieten sie eine beachtliche Qualität. Kein Wunder, dass die iranischen Frauen heute dabei sind, sukzessiv die Dominanz der Männer in der Literatur zurückzudrängen.

 

Mit Erzählungen - zum Teil erstmals in deutscher Übersetzung - von
Nahid Tabatabai, Azardokht Bahrami, Manssureh Sharifzadeh,
Simin Daneshwar, Behjad Malak-Kiani, Khatereh Hedjasi, Farkhondeh Aghai,
Mahshid Amir-Shahi, Mah-Kahmeh Rahimzade, Fereshte Ssari,
Moniro Ravanipur, Nasrin Parsa, Mehrnush Mazarei, Mehri Yalfani,
Goli Taraghi, Shalah Shafigh und Ssoudabeh Ashrafi.

 

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

"Simin Daneshwar war die erste Romancierin Irans, die Berühmtheit erlangte... Es ist Daneshwars erster ins Deutsche übersetzte Roman, und es ist auch ihr bester..." (Süddeutsche Zeitung)

Simin Daneshwar

Drama der Trauer
Savushun. Roman

Der andere Orient 8
368 Seiten, geb. Ausgabe
20,35 Euro. ISBN 978-3-930761-07-4

Zari ist eine traditionelle, sich zugleich als emanzipiert verstehende Frau - hin und her gerissen zwischen dem großen gesellschaftlichen Engagement und ihrer häuslichen kleinen Freiheit als Ehefrau des Großgrundbesitzers Yussof. Erst der gewaltsame Tod ihres Mannes ermutigt sie und eröffnet ihr neue Entscheidungsmöglichkeiten.
"Einer muss aufstehen und nein sagen", dieses Motiv spielt in dem Roman eine herausgehobene Rolle, umfasst aber bei weitem noch nicht den ganzen Inhalt. Die europäische Herausforderung, die durch die Anwesenheit der in den zweiten Weltkrieg verwickelten Engländer im Iran hautnah erfahren wird, führt die Notwendigkeit einer Umgestaltung der Gesellschaft vor Augen. Der Weg dorthin ist jedoch lang und mühevoll und nicht von einer Generation allein zu bewältigen.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

3. Auflage soeben erschienen

Simin Daneshwar,
die große Dame der iranischen Literatur

"Frag doch die Zugvögel"
ist eine Neuausgabe ihrer besten Erzählungen

Der andere Orient 14
122 Seiten. 14,00 Euro
ISBN 978-3-930761-26-5

"... sympathisch schlicht, präzis geschildert, ruhig und doch mit vielen Tiefen und Höhen." (epd-Entwicklungspolitik)

Simin Daneshwar, 1921 in Schiraz im Südiran in einer wohlhabenden Familie geboren, besuchte bis zum Abitur die Englische Schule ihrer Heimatstadt und studierte anschließend bis 1941 Literatur in Teheran. Obwohl ihr Vater als Arzt über ein sehr gutes Einkommen verfügte und ihre Mutter ebenfalls wohlhabend war, arbeitete sie bereits während ihres Studiums bei Radio Teheran und der Zeitung "Iran", wo sie unter dem Pseudonym ‚Shiraziye Binam‘ ihre ersten Kurzgeschichten veröffentlichte.
Simin Daneshwar war die erste Iranerin, die einen eigenen Erzählband veröffentlichte: 1948 erschienen unter dem Titel "Das erloschene Feuer" 16 Kurzgeschichten, die in der Tageszeitung Keyhan, der Frauenzeitschrift Banu und dem Magazin Omid erschienen waren. Ebenfalls im Jahr 1948, das auch das Jahr ihrer Promotion war, lernte sie den bekannten Schriftsteller und Essayisten Jalal Al-Ahmad kennen, den sie 1950 heiratete, trotz des Protests seines Vaters gegen die Verbindung mit einer Frau, die ihr Haar nicht bedeckte.

Auch nach ihrer Heirat blieb Simin Daneshwar literarisch aktiv. Sie studierte sogar von 1952 bis 1954 mit einem Fulbright-Stipendium an der Universität von Stanford (USA). Wieder nach Iran zurückgekehrt, lehrte sie von 1961 bis zu ihrer Emeritierung 1981an der Fakultät für Schöne Künste der Universität Teheran - als assoziative Professorin, da man ihr wegen ihrer kritischen Haltung einen regulären Lehrstuhl verweigerte. 1968 wurde sie als erste Frau zur Vorsitzenden des neu gegründeten Schriftstellerverbandes Irans gewählt. Seit im Jahr 1969 ihr Mann aus bis heute ungeklärtem Grund aus dem Leben schied, lebt sie allein in Teheran, wo sie als freie Schriftstellerin arbeitet.
Simin Daneshwar hat sich in ihren Arbeiten zunächst auf die typischen Probleme der Frauen der iranischen Mittelschicht konzentriert, deren Lebensumstände sie immer wieder mit denen der Europäerinnen verglich. Nie hat sie nachgelassen in ihrem Bemühen, beklagenswerte Schicksale der Frauen ihres Landes zur Sprache zu bringen, denen häufig nur ein Ausweg bleibt: im Jenseits oder irgendwo im Himmel. Sie selbst sagte: "Wo immer es Physik gibt, gibt es auch die Metaphysik."
Simin Daneshwar ist am 8. März 2012 im Alter von 90 Jahren verstorben.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

"Es gelingt ihm, ... ein Stück des modernen Iran zu präsentieren mit allen seinen Widersprüchen..." (LiteraturNachrichten)

Ahmad Mahmud

Die Rückkehr
Roman

Der andere Orient 7
201 Seiten, geb. Ausgabe
18,90 Euro. ISBN 978-3-930761-06-7

Ein Leben zwischen Utopie und Realität ist das Hauptmotiv dieses bis zur letzten Seite spannenden Romans. Nach fünf Jahren aus der Verbannung zurückgekehrt, versucht der 31-jährige Schasseb im südiranischen Ahwas einen neuen Anfang. Doch es ist nicht leicht, sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern, denn Schasseb weigert sich, den Zerfall der politischen Ideale und die Demoralisierung seiner Freunde hinzunehmen. In seiner inneren Zerrissenheit spürt er zwar die Notwendigkeit, sich in die entstandenen Verhältnisse zu integrieren, doch gerade dies empfindet er als Verrat an den einstigen Zielen.

"Gedankenschwer und voller Symbolik." (ekz-Informationsdienst)

Ahmad Mahmud, geb. 1931 in Ahwas, gest. 2002 in Teheran, hat über 60 Erzählungen, vier Romane und mehrere Drehbücher veröffentlicht. Als Oppositioneller gegen den Schah wurde er selbst mehrmals verhaftet und in die Verbannung geschickt.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Ein Bild zum Andenken

Eine zweite Anthologie moderner
iranischer Erzählungen
Herausgegeben von M. H. Allafi

Der andere Orient 9
240 Seiten, geb. Ausgabe
17,80 Euro. ISBN 978-3-930761-08-1

"Die Erzählungen reichen in ihrer Palette von kritisch bis unterhaltend, von einfach geschrieben bis literarisch komponiert ..." (ekz-Informationsdienst)

Die zwanzig Erzählungen zeigen einen Querschnitt der iranischen Literaturlandschaft, welche die hier versammelten Autorinnen und Autoren, die alle noch heute schreiben, geformt haben. Die Erzählungen haben zumeist alltägliche Begebenheiten zum Thema, die im Zuge der Modernisierung der iranischen Gesellschaft durch Brüche und Konflikte gekennzeichnet sind. Da sie die aktuellen gesellschaftlichen Verhältnisse berühren - die durch die Kontroverse zwischen Moderne und hartnäckiger Tradition geprägt sind - sind sie dynamisch und für breite Leserkreise nachvollziehbar. Es wird deutlich, wie schwierig es sein kann, einer solchen Gesellschaft zwangsweise eine fundamentalistische Ideologie - gleich welcher Art - aufzuzwingen.
Die meisten Erzählungen haben moderne städtische Verhältnisse zum Thema. In einigen von ihnen, die ländliche Verhältnisse darstellen, geht es im Kern ebenfalls darum, dass eine neue Zeit ihren Stempel aufgedrückt hat. Die Integration der Menschen in die traditionellen Beziehungen ist nicht mehr gang und gäbe, der Mensch steht nun zunehmend allein da, als Individuum.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Das kleine Geschenk

Eine Anthologie moderner
iranischer Erzählungen
Herausgegeben von M. H. Allafi

Der andere Orient 2
192 Seiten, geb. Ausgabe
15,25 Euro. ISBN 978-3-930761-01-2

Die Welt ist nicht nur "eine Welt" geworden, sie scheint auch klein geworden zu sein. In dieser kleinen Welt wissen wir manchmal so wenig voneinander wie die Bewohner eines Hochhauses von den Nachbarn. Und wie einfach wäre es doch, einmal an die Tür zu klopfen. "Das kleine Geschenk" öffnet diese Tür einen Spaltbreit.
Die hier erstmals ins Deutsche übersetzten Werke schildern Frauen- und Männerprobleme im heutigen Iran: Kinderlosigkeit, Schwierigkeiten mit der Versorgung der Eltern, erzwungene Heirat, Arbeitslosigkeit, Prostitution.

"11 Erzählungen ... spiegeln verschiedene Facetten iranischen Lebens wider: das Aufeinandertreffen von islamischen Traditionen und westlichen Einflüssen, das Leben in einer Gesellschaft im Wandel, aber auch ganz alltägliche Situationen, wie es sie überall auf der Welt zu geben scheint."
(ekz-Informationsdienst)

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

"Ein erschütternder Anti-Kriegs-Roman." (Orient)

Esmail Fassih

Winter ‘83
Roman

Der andere Orient 10
400 Seiten, Engl. Broschur
20,35 Euro. ISBN 978-3-930761-11-1

Dr. Manssur Farjam ist Informatiker und hat in den USA promoviert. Obwohl er im Besitz der legendären Green Card ist und eine feste Arbeitsstelle in höherer Position hat, kehrt er nach dem Tod seiner Freundin den USA den Rücken. Nach so vielen Jahren in Frieden und Luxus landet er mitten im Kampfgebiet des ersten Golfkriegs - in seiner Geburtsstadt Ahwas im Südiran. Voller Überzeugung für die Sache und mit ganzer Kraft stürzt er sich hier in die Aufgabe, ein Rechenzentrum für die Ausbildung seiner Landsleute zu errichten. Fieberhaft arbeitet er an seinem Projekt. Doch im Laufe der Zeit muss er feststellen, dass niemand den rechten Willen für die Unterstützung seiner Arbeit hat.
Die Parolen der Herrschenden entpuppen sich zunehmend als blinder Kriegswahn und Irrationalismus, in dem, was Moral und Anstand betrifft, kein Stein auf dem anderen bleibt. Verbissen versuchen der Protagonist und sein Begleiter der eigenen Niedergeschlagenheit zu trotzen, vielleicht, um sich über die vernichtenden Verhältnisse zu stellen - zwei gelassene Supermänner, die vielleicht die Ambitionen eines destruktiven Regimes belächeln.

Esmail Fassih, geb. 1934 in Teheran, hat in den USA studiert und jahrelang in Iran als Dozent gelehrt. Nach der Revolution ist er zwangsweise - im Alter von 46 Jahren - in Rente geschickt worden. Er lebt und arbeitet als freier Schriftsteller und Übersetzer in Iran. Er ist einer der produktivsten Autoren der Gegenwart.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

"Was in den Augenblickssensationen von Krieg, Terror und Morddrohungen untergeht... - diese von den Medien freigelassene Leerstelle füllt Allafi aus."
(Frankfurter Rundschau)

M.H. Allafi

Verloren
Erzählung
Der andere Orient 4
131 Seiten, geb. Ausgabe
13,70 Euro. ISBN 978-3-930761-02-9

Die junge Kurdin Nassrin flieht Anfang der 80er Jahre vor politischer Verfolgung in das revolutionäre Teheran. Nur halbherzig integriert sie sich in die extrem patriarchalischen Verhältnisse, die sie dort vorfindet.

"Allafi schildert Nassrins Schicksal als eine Mischung von individuellen und gesellschaftlichen Aspekten des Lebens im Iran ..." (ekz-Informationsdienst)

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

"In einer schäbigen Schneiderwerkstatt der kurdischen Stadt Kermaschan bündelt Allafi seine Eindrücke vom technischen Fortschritt ..." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

M.H. Allafi

Die Nähmaschine
Erzählung

Der andere Orient 1
80 Seiten. 6,10 Euro
ISBN 978-3-930761-00-5

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

Moniro Ravanipur

Die Steine des Satans
Erzählungen

Der andere Orient 5
132 Seiten, Engl. Broschur
15,25 Euro. ISBN 978-3-930761-04-3

"Frauen stehen im Mittelpunkt dieser Erzählungen der 1954 geborenen iranischen Psychologin und Autorin; Frauen wie die kindliche Braut, die in der Hochzeitsnacht den Tod findet, oder wie die Studentin, von deren Unschuld die Ehre eines ganzen Dorfes abhängig gemacht wird. ... zeichnen die Erzählungen ein trauriges, bitteres Bild der heutigen iranischen Gesellschaft." (ekz-Informationsdienst)
"... erzählt von einer Welt, in der sich Frauen oft einer ebenso fest gefügten wie repressiven Ordnung gegenüber sehen, die sie nicht durchbrechen können." (BR online - Lesezeichen)

Die Psychologin und Schriftstellerin Moniro Ravanipur ist 1954 im Südiran geboren. Sie lebt heute in Teheran.

Hier können Sie Ihre Bestellung aufgeben

nach oben

zurück zur Startseite

© Glaré Verlag
Zuletzt geändert: 04/10/15

 


Der andere Orient
bei Glaré

Band 34
M.H. Allafi
Der verwirrte Orientale und
die schöne Laleh

Band 33
Kaouther Tabai
Jasminknospen Von Tunesien nach Europa...

Band 32
Sabine Allafi
Armenien - Zahlen und Fakten

Band 31
M. und S.
Allafi
Iran - Islamistischer Wirrwarr?

Band 30
Ali Ghorbani Etemad
Das leere Versprechen

Band 29
A. A. Al Abood
Irak -
Erinnerungen eines Ministers

Band 28
M.H. Allafi
Nalan
Ein Mensch ohne Gnade

Band 27
Norajr Adaljan
Schuld
und Liebe

Band 26
Noshin Shahrokhi
Unerfüllte Träume
einer Iranerin

Band 25
Shmuel Kedi
Jerusalem liegt am Nordpol

Band 24
Samvel Ovasapian
Onkel Aschot

Band 23
Sahand Zimmermann
Anahita

Band 22
Abdel Salam Ismail
Lass Islam Friede sein

Band 21
M.H. Allafi
Leyla -
Auf der Suche nach Freiheit

Band 20
Kaouther Tabai
Das kleine Dienstmädchen

Band 19
Irmtraud Habib
Unter der heißen Sonne von Bagdad

Band 18
M.+S. Allafi
Iran an der Schwelle zur Demokratie?

Band 17
Abdel Salam Ismail
Und vergiss
nicht zu schreiben

Band 16
Armin Wertz
Tränen im
Heiligen Land

Band 15
M.H. Allafi
Islam, Gesellschaft
und europäische
Moderne

Band 14
Simin Daneshwar
Frag doch
die Zugvögel

Band 13
M.H. Allafi
Ein Fenster
zur Freiheit

Band 12
Sabine Allafi
Bitteres Erbe

Band 11
Mina mit dem
blauen Kleid

Band 10
Esmail Fassih
Winter '83

Band 9
Ein Bild zum Andenken

Band 8
Simin Daneshwar
Drama der Trauer -
Savushun

Band 7
Ahmad Mahmud
Die Rückkehr

Band 6
Gholamhossein Saedi
Klein a, groß A

Band 5
Moniro Ravanipur
Die Steine
des Satans

Band 4
M.H. Allafi
Verloren

Band 3
M.H. Allafi
Unter Strom

Band 2
Das kleine Geschenk

Band 1
M.H. Allafi
Die Nähmaschine